Erste Hilfe bei Wespenstichen

© Anja Götz 242728523 AdobeStock
Sommer – Sonne – Wespenstich! Die Gemeine Wespe (Vespula vulgaris) macht ihrem Namen alle Ehre. Minimalistisch bekleidet mit Flip Flops, Sandalen oder barfuß unterwegs, sind wir den gelb-schwarzen Fliegern viel zu oft eine leichte Beute. Ihr Stich steht an Schmerzhaftigkeit jenem der Biene in nichts nach – im Gegensatz zu dieser kann eine Wespe uns allerdings mehrfach attackieren. Während eine Biene die Stechaktion mit ihrem Leben bezahlt, hat die Wespe mehr "Munition" und wird gerne zum Wiederholungstäter. Man könnte fast meinen, die Biene sei sich bewusst, dass sie beim Zustechen Suizid begeht und infolgedessen nur höchst ungern diese Ultima Ratio anwendet. Wespen dagegen fühlen sich schnell provoziert und scheuen sich nicht, aggressiv zu agieren. Sie scheinen nach dem Grundsatz "Angriff ist die beste Verteidigung" zu handeln.
Vorbeugen ist besser
Nähert sich eine Wespe, sollte man auf jeden Fall ruhig bleiben. Hektische Bewegungen, mit den Armen oder einem Tuch herumzuwedeln oder sie gar anzupusten provoziert die Insekten.
Macht man es sich im heimischen Garten oder auf der Terrasse gemütlich, sollten Fleischgerichte, süße Speisen und Getränke besser abgedeckt und verschlossen bleiben, das Trinken aus einer offenen Flasche kann riskant sein. Einen Strohhalm zu benutzen, ist gerade auch für Kinder sicherer.
Klee und andere niedrig wachsende Blumen auf Grünflächen ziehen Wespen und auch Bienen magisch an, ebenso wie herumliegendes reifes Obst.
Wenn die Wespe zugestochen hat …
… können Schmerz und Juckreiz gelindert und der Schwellung durch unverzügliche Behandlung mit einem kühlenden Gel, das man im Sommer vorsorglich parat haben sollte, entgegengewirkt werden.
… können durch kurzfristiges Erhitzen der Einstichstelle unmittelbar nach dem Ereignis z.B. mit einem erwärmten Löffel oder einem extra zu diesem Zweck entwickelten Stichheiler die Eiweißverbindungen in der Injektionsflüssigkeit zerstört und so die Ausschüttung von Schwellungen und Juckreiz verursachendem Histamin reduziert oder verhindert werden.
… bei einer bereits bestehenden und sich weiter entwickelnden Schwellung ist immer Kühlung das Mittel der Wahl. Eiswürfel oder Kühlakkus nie auf die blanke Haut legen, sondern in ein Tuch einwickeln.
… muss dem Drang zu kratzen unbedingt widerstanden werden – dies fördert das Anschwellen und führt zu Infektionen, ist also absolut kontraproduktiv.
… muss unter Umständen sofort der Notarzt gerufen werden, etwa wenn der Mund-/Rachenraum betroffen ist und Erstickungsgefahr droht. Bis zu dessen Eintreffen bestmöglich kühlen z.B. durch Eiswürfel lutschen.
Auch wenn infolge eines Stichs plötzlich Herzrasen, Übelkeit oder Schwindel auftritt, ist dies ein Fall für den Arzt. Es könnte sich um eine allergische Reaktion handeln, die einer unmittelbaren Behandlung bedarf.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Gesundheitsmagazin:
weitere Artikel

  • Ernährung bei Hitze

    Ernährung bei Hitze

    Sommerzeit hat mit vielen Sonnenstunden und langen warmen Abenden so einige Vorzüge. Für den Körper ist Hitze jedoch auch eine besondere Herausforderung. Um die Körpertemperatur im richtigen Bereich zu halten, läuft

  • Kinesio-Tapes: Linderung am laufenden Band

    Kinesio-Tapes: Linderung am laufenden Band

    Bei Muskelverspannungen, -zerrungen und -schmerzen dürfen wir es jetzt bunt treiben. Kinesio-Tapes gibt es in vielen Farben und finden immer häufiger Anwendung in der Physiotherapie und anderen Bereichen.

  • Erste Hilfe bei Insektenstichen

    Erste Hilfe bei Insektenstichen

    Insektenstiche sind eine unangenehme Begleiterscheinung der warmen Jahreszeit. Je nachdem, mit welchen Insekten man es zu tun hat, ist das Risiko, gestochen zu werden, unterschiedlich groß.

  • So bleiben die Blutgefäße in Form

    So bleiben die Blutgefäße in Form

    Elastizität heißt das „Zauberwort“, wenn es um den Erhalt der Jugendlichkeit im weitesten Sinne geht: Elastische Haut, „elastische“ Gedanken und nicht zuletzt elastische Blutgefäße.

  • Pilzinfektionen im Intimbereich

    Pilzinfektionen im Intimbereich

    Ob „Männlein“ oder „Weiblein“ – beide sind vor Pilzinfektionen im Genitalbereich nicht sicher. Allerdings haben die Damen der Schöpfung hier eindeutig „die Nase vorn“: Etwa zehnmal so häufig sind sie betroffen.

  • Krebs - Sterberate ist rückläufig

    Krebs - Sterberate ist rückläufig

    Die Bevölkerung wird insgesamt immer älter und im Alter steigt auch das Risiko, an Krebs zu erkranken. Die absolute Anzahl an Krebspatienten und Todesfällen nimmt deshalb entsprechend zu.

ApothekenNews: keine Aktionen mehr verpassen!

Alle Themen rund um Ihre Gesundheit & aktuelle Empfehlungen per E-Mail erhalten

Die Angabe Ihrer personenbezogenen Daten
hilft uns bei der Themenwahl für Ihre individuellen ApothekenNews.

* Pflichtangabe

Erklärung zum Datenschutz

Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung